Cryo Pro

Cryo Pro zeichnet sich durch kompakte Abmessungen aus, die es ermöglichen, das Gerät in Räumen zu installieren, in denen keine andere Kryosauna passen würde. Das Gerät benötigt nur einen Quadratmeter Grundfläche. Aufgrund seiner kompakten Grösse sind der Preis von Cryo Pro und seine Betriebskosten viel niedriger als bei anderen Kryotherapiegeräten. Der niedrigste Stickstoffverbrauch auf dem Markt ist ein weiterer Stolz für Cryo Pro.

Cryo Pro

Cryo Pro

Cryo Pro zeichnet sich durch kompakte Abmessungen aus, die es ermöglichen, das Gerät in Räumen zu installieren, in denen keine andere Kryosauna passen würde. Das Gerät benötigt nur einen Quadratmeter Grundfläche. Aufgrund seiner kompakten Grösse sind der Preis von Cryo Pro und seine Betriebskosten viel niedriger als bei anderen Kryotherapiegeräten. Der niedrigste Stickstoffverbrauch auf dem Markt ist ein weiterer Stolz für Cryo Pro.

Ganzkörper-Kryotherapie

Die Kryotherapie, die aus dem Griechischen wörtlich mit “Kältebehandlung” übersetzt wird, ist eine lokale oder allgemeine Anwendung von niedrigen Temperaturen in der Medizin. Die Behandlung hat eine lange Vorgeschichte. Bereits im vierten Jahrhundert v. Chr. beschrieb der griechische Arzt Hippokrates mit Hilfe der Kältetherapie Schmerzen und Schwellungen zu lindern. Im ersten Jahrhundert n. Chr. schrieb der römische Arzt Galen über die Verwendung von Kältekompressen zur Schmerzbehandlung bei Verletzungen.

Die Behandlung mit der Gesamtexposition des Körpers gegenüber extrem niedrigen Temperaturen wurde Ende der 70er Jahre in Japan erstmals von Professor Yamauchi eingeführt, der die erste Kryokammer baute und die Kryotherapie erfolgreich zur Behandlung von Rheuma einsetzte.

Die allgemeine Anwendung kryogener Temperaturen wird als Ganzkörper-Kryotherapie (WBC) bezeichnet, die aus einer kurzen Exposition gegenüber extrem kalter Luft (-110°C bis -170°C) in einer kontrollierten Umgebung besteht.

Ziel der Ganzkörper-Kryotherapie ist es, systemische adaptive Thermoregulationsmechanismen auszulösen. Die Reaktion des Körpers auf extreme Kälte erfolgt durch Veränderungen des endokrinen, zirkulierenden, nervös-muskulären und immunologischen Systems, was zu schmerzstillenden, entzündungshemmenden, antiödematischen und antioxidativen Wirkungen führt und das Immunsystem stimuliert.  Die Wirkung ist besonders ausgeprägt bei der Mikrozirkulation der Haut der oberen und unteren Gliedmassen.

Kryogene Temperaturen lösen eine Vasokonstriktion aus, gefolgt von einer Vasodilatation nach der Behandlung, die einige Stunden lang die Durchblutung erhöhen und die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten stimulieren kann.

Die kalte Anästhesie der Rezeptoren und die Freisetzung von Endorphinen sind für die ausgeprägte analgetische Wirkung der Kältetherapie verantwortlich. Seine entzündungshemmende und antirheumatische Wirkung steht im Zusammenhang mit einer erhöhten Produktion von Cortisol.

Indikationen

Eine regelmässige Kryotherapie dauert zwei bis drei Minuten. Durch eine kurzzeitige Einwirkung extrem niedriger Temperaturen um -130 °C sinkt die Hauttemperatur je nach Körperteil auf Werte unter 12 °C, während die Kerntemperatur unverändert bleibt. Die ausgeprägteste adaptive Reaktion auf die Kryostimulation ist die Konzentration des Blutes aus peripheren Teilen des Körperkerns und der lebenswichtigen Organe.

Weitere ausgeprägte Effekte der Ganzkörper-Kryotherapie sind ihre schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung. Durch die verminderte Durchblutung der Peripherie reduzieren kryogene Temperaturen lokale Stoffwechselprozesse und unterdrücken so Entzündungen und mildern Ödeme. Eine langsamere Nervenleitgeschwindigkeit trägt zu einem reduzierten Schmerzempfinden bei. Die Kältebelastung verändert auch die hormonellen Reaktionen auf Schmerzen, Stress und Entzündungen (z.B. Katecholamine und Cortisol).
Eine Reihe von Untersuchungen zeigen die Wirksamkeit der Ganzkörper-Kryotherapie als zusätzliche Form der Behandlung von Entzündungen und Schmerzen, z.B. bei Arthritis, Osteoarthritis und Fibromyalgie. Viele Forscher berichten von einem positiven Effekt der Kryotherapie bei rheumatischen Erkrankungen vor körperlichen Übungen aufgrund der Unterdrückung von Einschränkungen und Schmerzen in den Gelenken.
Die Ganzkörper-Kryotherapie hat sich bei neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose und psychiatrischen Störungen wie dem Angst-Depressiv-Syndrom bewährt. Gute Ergebnisse werden bei der Behandlung von Migräne und Schlafstörungen erzielt.

In der Kardiologie wird die Kryotherapie zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zur Behandlung von hypotonen Durchblutungsstörungen aufgrund ihrer Trainingswirkung auf zentrale und insbesondere periphere Komponenten des Herz-Kreislauf-Systems empfohlen, ohne die Herzleistung zu beeinträchtigen und Myokardischämie, Rhythmus- und Leitungsstörungen hervorzurufen.
Die Kältetherapie wird auch erfolgreich eingesetzt, um die Genesung nach schweren somatischen Erkrankungen und chirurgischen Eingriffen zu beschleunigen, bei der Behandlung des chronischen Fatigue-Syndroms und bei der Korrektur des Immunstatus.

Es gibt immer mehr Hinweise auf die positiven Auswirkungen der Ganzkörper-Kryotherapie in der Sportmedizin: Verbesserung der Herz-Kreislauf-Funktion, Verbesserung der Muskelaktivierung und -regeneration, Einschränkung der sportinduzierten Hämolyse, Verbesserung des pro- und antiinflammatorischen Gleichgewichts und des oxidativen Status.

Vorteile

Die Kryotherapie verbessert das psychische und somatische Wohlbefinden und verbessert die Stimmung durch die erhöhte Produktion von Endorphinen. Ein zehntägiger Behandlungskurs führt zu einem nachhaltigen Gefühl von Wohlbefinden und Vitalität, tiefer Entspannung und sogar Euphorie. Menschen, die zu Depressionen neigen, werden einen Rückgang des Angstniveaus feststellen.

Je schlechter der psychische Zustand vor der Kältebehandlung, desto stärker die Wirkung. Weitere Vorteile der Kryotherapie sind die Verbesserung der motorischen und visuellen Koordination, emotionale Kontrolle und Stabilität, Entscheidungsfindung, Präzision und Klarheit des Denkens.

In der Regel werden täglich Kryotherapiesitzungen durchgeführt. Bei akuten Erkrankungen ist es besser, die Behandlung zweimal täglich zu planen. Da die Wirkung einer Behandlung 3 bis 5 Stunden dauert, ist es besser, die Sitzungen zu verteilen, z.B. Termine morgens und abends zu vereinbaren. Untersuchungen zeigen, dass die Mindestanzahl der aufeinanderfolgenden Sitzungen, um ein stabiles Ergebnis zu erzielen, zehn beträgt. Es wird empfohlen, nicht mehr als 30 Behandlungen hintereinander durchzuführen. Vor Beginn der nächsten Sitzungen ist eine drei bis vierwöchige Pause erforderlich.

Preis

Auf Anfrage – Barkauf, Leasing, Raten oder Miete möglich.

Cryo Pro
Showroom Seedamm Plaza

L'esMed (Suisse) GmbH
Hotel Seedamm Plaza
Seedammstrasse 3
8808 Pfäffikon SZ

Postadresse

L’esMed (Suisse) GmbH
Kronenwis 52
8864 Reichenburg

Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht!